Die “Woche der Sprache und des Lesens in Berlin” (kurz Sprachwoche) verfolgt das Ziel, die Bildung der Kinder und Jugendlichen zu fördern und das Gemeinschaftsgefühl der Menschen verschiedener Herkunft, Religion und Kultur in Neukölln und Berlin zu stärken.

Die Sprachwoche wurde in den Jahren 2006, 2008 und 2010 in Neukölln durchgeführt. Mit insgesamt 1.700 Einzelveranstaltungen und über 45.000 Besuchern gab es einen überwältigenden Zuspruch. Die erste Gesamtberliner Ausgabe in allen 12 Bezirken fand von 01. – 09. September 2012 statt.

Durch das Projekt sollen vor allem Kinder und Jugendliche ihre sprachlichen Ausdrucksmöglichkeiten sowie die Schönheit der Sprache als Kommunikations- und Verständigungsmittel entdecken. Dazu werden in Schulen, Kitas und anderen Bildungseinrichtungen Lesungen, Mitmachaktionen und weitere Veranstaltungen angeboten, bei denen der Spaß nicht zu kurz kommt.

Auch für die Erwachsenen gilt: Wir lehnen es ab, von bildungsfernen Menschen zu sprechen. Wir bringen die Literatur und Sprache(n) zu den Menschen in ihre Kieze. Namhafte Schriftsteller, Autoren mit ihren Erstlingswerken oder Menschen, die gerne vorlesen, bieten Lesungen in Cafés, Geschäften, Kultureinrichtungen, Migrantenvereinen, Institutionen, Bahnhöfen, Arztpraxen, auf öffentlichen Plätzen, Wochenmärkten, in Parks und Parkhäusern an.

Bei freiem Eintritt sollen die Menschen die Lesungen genießen und miteinander ins Gespräch kommen. Nur über das Kennenlernen werden Vorurteile abgebaut und das Gemeinschaftsgefühl gestärkt. Dazu will die Woche der Sprache und des Lesens aktiv beitragen.

1. Woche der Sprache und des Lesens in Berlin 2012

Unter der Schirmherrschaft von Frau Christina Rau findet vom 01. bis 09. September 2012 die erste Gesamt-Berliner „Woche der Sprache und des Lesens“ statt.

„In unserer Gesellschaft wird der PISA-Studie und anderen Untersuchungen zufolge zu wenig gelesen, gesprochen und kommuniziert“ sagt der Gründer und Initiator Kazim Erdogan. „Wir wollen mit der „Woche der Sprache und des Lesens“ dieser unerfreulichen Situation entgegentreten und den BerlinerInnen verschiedener Generationen, unterschiedlicher Kulturen und Sprachen die Möglichkeit geben, den Reichtum der Sprache und des Lesen zu erleben“.  

Vor allem Kinder und Jugendliche sollen ihre sprachlichen Ausdrucksmöglichkeiten sowie die Schönheit der Sprache als Kommunikations- und Verständigungsmittel entdecken. Dazu werden in Schulen, Kitas und anderen Bildungseinrichtungen Lesungen, Mitmachaktionen und weitere Veranstaltungen angeboten, bei denen der Spaß nicht zu kurz kommt. 

Für alle BerlinerInnen und BesucherInnen sind darüber hinaus eine Vielzahl von Veranstaltungen geplant, darunter Aktionen auf öffentlichen Plätzen, in der U-Bahn, in Cafés, Geschäften und Kultureinrichtungen. In fünf Berliner Parks werden 10.000 Bücher an Bäumen hängen. AutorInnen werden aus eigenen und fremden Werken in den unterschiedlichsten Sprachen überall in Berlin für das Publikum lesen. Darunter sind Patrick Bauer, Hatice Akyün, Zoë Beck, Horst Bosetzky, Mely Kiyak, Tanja Dückers, Lo Graf von Blickensdorf, Sabri Hashim, Markus Henning von Lange, Salima Salih, Peter Härtling, Seyran Ates, Bernhard Lassahn.

Am 01.09.2012 wird ein großes Auftaktfest auf dem Alexanderplatz u.a. mit dem Berliner Comedian FIL gefeiert, am 09.09.2012 findet das Abschlussfest in der KulturBrauerei statt, bei dem u.a. die 100 innovativsten und kreativsten Veranstaltungsideen des Wettbewerbs „Sprache & Lesen 1000+X“ ausgezeichnet werden. 

Die Sprachwoche wird von zahlreichen Institutionen, Stiftungen, Unternehmen und kommunalen Verwaltungen unterstützt, sie wäre jedoch ohne die Mitwirkung der Berlinerinnen und Berliner nicht denkbar.


Mehr Infos: Dokumentation 2012 und Programmheft 2012